Das ist der letzte Teil unserer «Schach in der Schule» Blogreihe. In diesem Artikel stellen wir Ihnen ausgewählte Produkte aus unserem Sortiment vor, welche sich für Schulschachprojekte eignen. Die Ansprüche gehen je nach Umfang des Schulkurses auseinander. Sollten Sie Fragen zu den vorgestellten Produkten haben, beraten wir Sie gerne persönlich.

Der Verein die Schulschachprofis bietet Sponsoring Pakete bei der Eröffnung von Kinderschachclubs oder der Durchführung von Ferienkurse an. Profitieren Sie von professionellen Schachtrainern und reduzieren Sie die Kosten bei der Anschaffung von Schachmaterial. Weitere Informationen finden Sie auf dieschulschachprofis.ch.

Lehrmittel

Aus unserer Sicht ist die Verwendung eines geeigneten Lehrmittels unverzichtbar. In der Schule werden Geschichte- oder Mathematikbücher genutzt. Weshalb sollte es beim Schachspiel anders sein? Die schachlichen Kenntnisse von Lehrpersonen sind zudem in der Regel eher bescheiden. Ein Lehrmittel baut deren Wissen aus und gibt einen pädagogisch sinnvollen Weg vor.

Für den Gruppenunterricht empfehlen wir die Stappenmethode. Diese wird vom schweizerischen Schachbund unterstützt und dementsprechend auch in vielen Schachvereinen eingesetzt. Sie wurde in den Niederlanden entwickelt und baut auf sechs Stufen auf. Die Lehrperson nutzt dabei das Trainerbuch mit vordefinierten Schachlektionen und unzähligen Ratschlägen. Jeder Schüler besitzt sein eigenes Arbeitsheft, in welchem er oder sie Übungen löst. Dadurch können Kinder ihr eigenes Tempo beschreiten. Auf Hausaufgaben wird in der Regel gänzlich verzichtet. Der Stappenmethode Lehrgang eignet sich insbesondere für Kurse, welche mindestens ein oder noch besser zwei Semester dauern. Es handelt sich um ein sehr ausführliches Lehrmittel und eine detaillierte Vorstellung würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Deshalb finden Sie in einem separaten Blogbeitrag zur Stappenmethode weitere Informationen.

Die Stappenmethode ist in vielen Schulen griffbereit!

Foto: Gonzalo Garcia von dieschulschachprofis.ch

Für Intensivkurse wie beispielsweise Projektwochen empfehlen wir die «Schachschule». Dabei handelt es sich um einen kurzweiligen Schachlehrgang von Schweizer Autoren. Dieser ist im Vergleich zur Stappenmethode wesentlich kompakter, dafür jedoch etwas weniger systematisch auf den Gruppenunterricht ausgelegt. Die Schachschule überzeugt mit zusätzlichen Elementen wie zum Beispiel einem Schachwörterbuch, in welchem wichtige Schachausdrücke erklärt werden. Ausserdem findet der Leser eine Anleitung, wie er sich ein klappbares Holz Reiseschachspiel basteln kann. Wir haben weitere Informationen zum Lehrmittel Schachschule in einem eigenen Artikel gesammelt.

Beat Rüegsegger ist in der Schweiz ein bekannter Turnierorganisator. Zugleich ist er Realschullehrer und beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Schach in der Schule. Er ist Autor der Broschüre «Schach in der Schule» und bietet fachübergreifende Unterrichtsmaterialen an, welche eins zu eins übernommen werden können. Auf Wunsch legen wir Ihnen bei einer Bestellung auf chesspoint.ch das «Schach in der Schule» Heft kostenlos bei!

Schachsets

Ohne Schachmaterial kann kein Schachunterricht stattfinden. Für Schulschachprojekte empfehlen wir die Verwendung von Schachsets aus Kunststoff. Diese sind im Vergleich zu Holzsets wesentlich günstiger und bieten einige Vorzüge. So lassen sich Schachspiele aus Kunststoff einfacher transportieren und reinigen. Zudem benötigen Sie weniger Platz bei der Lagerung.

Um das Schul- respektive Vereinschach zu unterstützen, haben wir spezielle Pakete geschnürt. Wählen Sie zwischen einer Menge von 4 und 25 Schachspielen aus und profitieren Sie von stark reduzierten Preisen.

Cor van Wjigerden ist Autor der Stappenmethode und empfiehlt für jedes Kind ein eigenes Schachspiel anzuschaffen. Dies wäre sicher die Vorzeigesituation, überschreitet jedoch oft das Budget von öffentlichen Schulen. Der Schachunterricht kann aber auch mit einem Schachspiel für zwei Kinder professionell durchgeführt werden. Weniger Schachsets wären allerdings nicht zu empfehlen, da in diesem Fall nicht alle Schüler gleichzeitig spielen könnten.

Demobrett

Ein Demonstrationsbrett ist im Gruppenunterricht beinahe Pflicht. Idealerweise wird es an der Wandtafel befestigt und die Schüler setzen sich in der Hufeisenform um das Demobrett. So erhält jedes Kind einen tadellosen Blick auf das Geschehen. Die Lehrperson, welche am Demobrett steht, kann zudem das Verhalten der einzelnen Schüler beobachten. Achten Sie darauf, dass das Demoschachbrett mit magentischen Figuren ausgestattet ist. Andere Lösungen sind weit weniger praktisch.

In modernen Schachvereinen wird heutzutage auch gerne mit Beamer und Laptop statt dem Demobrett gearbeitet. Dies bietet einige Vorteile für Partieanalysen, ist jedoch in Primarschulen eher von Nachteil. So muss beispielsweise eine Schachsoftware wie ChessBase bedient werden können und das Erklären der Schrittweisen gestaltet sich wesentlich komplizierter.

Schachuhren

Schachuhren sind toll für das praktische Spiel, aber in Schulen nicht zwingend notwendig. Eine Schachuhr hat den Vorteil, dass die verbleibende Zeit in einer Schachlektion optimal ausgeschöpft werden kann. Schachuhren sind aber eine relativ kostspielige Angelegenheit. Abhilfe soll die preiswerte DGT 1001 schaffen, welche speziell für Schulzwecke entwickelt wurde. Sie verzichtet auf komplexe Bedenkzeiten wie zum Beispiel den Fischer-Modus und legt den Schwerpunkt auf eine kinderleichte Bedienung.

Ob Sie Schachuhren anschaffen oder nicht, dürfte in erster Linie von Ihren verfügbaren finanziellen Ressourcen und der Kursform abhängen. Bei beschränktem Budget ist es selbstverständlich möglich, ohne Uhren zu starten, und bei Bedarf später nachzubestellen. Sie sollten in jedem Fall zuerst mindestens ein Schachset pro zwei Kinder besitzen, bevor Sie an die Anschaffung von Schachuhren denken. Manchmal wird auch lediglich eine Uhr gekauft, um deren Funktionsweise erklären zu können. Die Schüler dürfen dann jeweils in den Pausen mit ihr spielen.

Kinderzimmer- und Gartenschach

Ebenfalls ein «nice to have» Element stellen grosse Schachspiele dar. Diese werden in der Schweiz üblicherweise Gartenschach genannt. Sie üben auf Kinder eine besondere Faszination aus. Falls Sie auf dem Pausenplatz ein Gartenschach aufstellen können, wird dies Kinder aller Klassen neugierig machen. Diese etwas grössere Investition ist aber auf keinen Fall zwingend. Für das Schulzimmer gibt es auch kleinere Modelle.

Fazit

Die Anschaffungskosten von Schachmaterial für einen Schulkurs sind nicht besonders hoch. Auf ein geeignetes Lehrmittel, Schachspiel aus Kunststoff und ein Demobrett sollten Sie nicht verzichten. Schachuhren und Gartenschach verleihen dem Projekt zusätzlichen Schwung sind aber aus pädagogischer Sicht optional.