Möchten Sie kostenlos Schach und ohne Vorwissen lernen? Dann sind Sie bei chesspoint.ch genau richtig! Als grösster Schweizer Schachshop sind wir im täglichen Kontakt mit Anfängern und kennen deren Bedürfnisse. Dieser Beitrag zeigt eine Übersicht, wie Sie Schach einfach und schnell lernen können.

Leider herrscht bei vielen „nicht Schachspielern“ die Meinung vor, Schach sei ausschliesslich ein Denkspiel für „Genies“. Das stimmt nun wirklich nicht! Jeder kann die Schachregeln lernen und ein ansprechendes Spielniveau erreichen. Schach hat den Ruf, ein schwieriges Spiel zu sein. Dies rührt daher, da das Schachspiel schwer zu meistern ist. Selbst Weltmeister Magnus Carlsen gibt öffentlich zu, dass er das königliche Spiel nicht perfekt beherrsche. Deshalb gibt es keinen Grund, weshalb der Anfänger spannende Partien nicht genauso geniessen sollte wie ein Meisterspieler.

Was ist Schach?

Das Schachspiel ist das vielleicht faszinierendste und vollkommenste Brettspiel überhaupt. Das Wort Schach ist abgeleitet vom Persischen šāh = König. Daher wird Schach auch als «Spiel der Könige» bezeichnet. Das Schachspiel fasziniert die Menschheit seit Jahrhunderten und verbindet verschiedene Kulturen auf der ganzen Welt miteinander. An der alle zwei Jahre stattfindenden Schacholympiade nahmen 2014 in Norwegen mehr als 170 Länder teil. Diskussionen, ob Schach ein Spiel, Sport, Wissenschaft oder Kunst ist, nehmen kein Ende. Dies verdeutlicht die Vielseitigkeit dieses Klassikers und die Antwort liegt im Auge des Betrachters.

Schach wird vom einfachen Hilfsarbeiter bis hin zum Akademiker gespielt. In Turnieren treten Kinder gegen Senioren, Blinde gegen Sehende und Männer gegen Frauen an. Das Mysterium Schach lässt sich nur schwer in Worte fassen. Zwei Schachzitate von bekannten Schriftstellern sollen weiterhelfen:

Ich bedauere jeden, der das Schachspiel nicht kennt. Bringt es schon dem Lernenden Freude, so führt es den Kenner zu hohem Genuss.

Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi

Das Schachspiel übertrifft alle anderen Spiele so weit wie der Chimborasso einen Misthaufen.

Schopenhauer Arthur

Warum Schach?

Ein Brettspiel, welches die Menschheit nachweislich über 1400 Jahre in seinen Bann zieht, muss einige aussergewöhnliche Merkmale aufweisen. Die heutige Konsumgesellschaft bietet ein vielfältiges Angebot an Freizeitbeschäftigungen, wodurch die Wahl des richtigen Hobbys nicht einfach ausfällt. Für das Schachspiel sprechen mehrere Gründe. Schach fördert im Gegensatz zu den meisten anderen Sportarten den Geist. Jeder Spielzug ist das Resultat von eigenen Gedanken und Überlegungen. Bei vielen Spielen ist Glück ein wesentlicher Faktor. Beim Schach ist das anders! Das Spiel basiert auf dem richtigen Verständnis der Schachposition und dem Voraussehen der gegnerischen Möglichkeiten. Somit sind Sie für Ihre getroffenen Entscheidungen alleine verantwortlich.

Bei Sportarten wie Basketball oder Volleyball spielen körperliche Faktoren eine wichtige Rolle. Beim Schachsport ist es belanglos, ob Sie als Zwerg oder Riese durch die Welt spazieren. Ebenso wenig Einfluss hat das Geschlecht auf Erfolg respektive Misserfolg. Im Schach ist somit eine Chancengleichheit gegeben, die seines Gleichen sucht.

Höheres Selbstvertrauen mit Schach

Zahlreiche Studien belegen den positiven Einfluss des Schachspiels auf die Entwicklung und die Gesundheit des Menschen:

  • Schach verbessert Ihre Konzentration
  • Schach fördert Ihr logisches Denken
  • Schach regt Ihre Fantasie und Kreativität an
  • Schach stärkt Ihr Selbstvertrauen

Wie lerne ich am besten Schach?

Wie sagt man so schön: Viele Wege führen nach Rom. Dies trifft auch auf das Lernen von Schachregeln zu. Wir möchten Ihnen drei Methoden vorstellen, mit denen Sie kinderleicht Schach lernen.

Schach durch Bekannte lernen

Die meisten Menschen lernen die Schachregeln durch den Bekanntenkreis. Viele Schachspieler erzählen Anekdoten, wie Sie durch den Vater, Grossvater oder Freund zum Schach gekommen sind.

Vorteil: Schach zu zweit oder in Gruppen zu lernen, erhöht den Spassfaktor im Vergleich zum Selbststudium!

Nachteil: Sie benötigen einen Bekannten mit Zeit und Lust, der Ihnen die Schachregeln beibringt. Ihr Lehrer sollte dabei die Schachregeln einwandfrei beherrschen. Sonst prägen Sie sich eventuell falsche Dinge ein.

Schach lernen Kind und Grossvater

Online Schach lernen

Im Zeitalter des Internets finden sich mit Hilfe von Google einige kostenlose Schachlehrgänge. An dieser Stelle verweisen wir auf unseren Kurs "Schachregeln in 10 Schritten", welcher Ihnen alles Notwendige lehrt. In diesem Kurs haben wir nach stundenlanger Recherche, eine eigene Methode entwickelt, die Schachregeln zu vermitteln.

Vorteil: Sie können zwischen mehreren Lehrgängen wählen und müssen keinen Rappen bezahlen.

Nachteil: Schach alleine lernen macht weniger Spass und Sie können keine Fragen stellen. Ausserdem behandeln die meisten Schachlehrgänge im Internet lediglich die Grundregeln. Strategien und Taktiken bleiben aussen vor.

Mit Büchern Schach lernen

Auf dem Markt sind tausende Schachbücher erhältlich. Einige davon richten sich auch an Anfänger ohne Vorwissen. Ein Beispiel dafür ist das «Schachbuch für Einsteiger» von Klaus Bischoff. Die meisten Bücher werden allerdings für fortgeschrittene Spieler verfasst und dürften nicht für den Leser dieses Textes interessant sein.

Vorteil: Schachbücher werden von erfahrenen und renommierten Spielern respektive Trainern geschrieben. Schachlehrbücher erklären neben den Grundregeln auch Strategien und Taktiken. Sie lernen beispielsweise verschiedene Mattbilder und Angriffstechniken kennen oder lösen Beispielaufgaben.

Nachteil: Bücher sind nicht kostenlos und die Wahl eines geeigneten Werkes ist für Einsteiger schwierig. Lassen Sie sich fachkundig von uns beraten oder informieren Sie sich in Foren. Wir empfehlen unseren Kurs «Schachregeln in 10 Schritten» zu absolvieren und anschliessend das Wissen mit geeigneten Schachbüchern zu vertiefen. Dabei empfehlen wir die Lektüre «Wie man im Schach gewinnt» des englischen Grossmeisters Daniel King.

Die folgenden zwei Beispiele aus Praxis zeigen den Vorteil von tiefergehenden Schachbüchern auf:

Sie haben Schach online gelernt und spielen anschliessend Ihre erste Partie. Sie sind Weiss und dürfen beginnen. Sie stellen sich zurecht die Frage: „Na, aber was ist nun mein erster Zug?“ Natürlich hat die Menschheit längst eine passende Antwort auf diese Frage gefunden: „Eröffne die Partie mit einem Zentrumsbauern.“

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie besitzen am Schluss der Partie den König und die Dame. Ihr Gegenüber hat nur noch den König zur Verfügung. Dieses Kräfteverhältnis garantiert Ihnen bei korrektem Spiel den Sieg. Wäre es nicht ärgerlich, wenn Sie den Gewinnweg nicht kennen? Dieser ist relativ trivial, muss aber gelernt sein.

Schach lernen mit Büchern

Welche Methode Sie bevorzugen sollten, hängt auch von Ihrem angepeilten Ziel ab. Wenn Sie lediglich die Grundregeln des Schachspiels beherrschen wollen, dann sind Methode 1 und 2 völlig ausreichend. Falls Sie tiefer in die Materie eintauchen möchten und gerne gewinnen, werden Sie langfristig nicht um das Studium von Schachbüchern herumkommen.

Schachregeln in 10 Schritten

Schach in der Schweiz lernen

In der Schweiz gibt es ein vielfältiges Angebot an Schachkursen. Sei es in Schachvereinen, öffentlichen Schulen, Ferienkursen oder Schachschulen. Im Gruppenunterricht lernen Sie ausserdem andere Anfänger kennen. Schachpartien sind am spannendsten, wenn sich zwei Gegner mit etwa derselben Spielstärke gegenübersitzen.

Eine Liste mit Schachvereinen finden Sie beim schweizerischen Schachbund. Wenn Sie einen Klub für Ihr Kind suchen, sollten Sie auf die Existenz einer Jugendgruppe achten. Diese Informationen finden Sie in der Regel direkt auf den Vereinswebseiten.

Seit einigen Jahren gibt es in der Schweiz spezialisierte Schachschulen. Diese bieten Kurse für Kinder und Erwachsene gegen Bezahlung an.

War dieser Text über Schach lernen hilfreich für Sie? Teilen Sie es uns doch in einem Kommentar mit!